Junge Liberale demonstrieren für verhältnismäßige Maßnahmen und verantwortungsvollen Umgang

Leipzig – 07.11.2020: In der Leipziger Innenstadt haben sich gestern Tausende Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet versammelt, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Dabei kam es zu zahlreichen, absichtlichen Verstößen gegen die Versammlungsauflagen wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und das Einhalten des gebotenen Sicherheitsabstandes.
Dazu Luise Schulze, Vorsitzende der Jungen Liberalen Leipzig (JuLis): „Für uns ist klar: Freiheit und Verantwortung gehören zusammen! Als Liberale betrachten wir die mit den Maßnahmen zum Infektionsschutz verbundenen Freiheitseinschränkungen mit der gebotenen Skepsis. Es zählt die Verhältnismäßigkeit. Legitime Kritik sollte insbesondere endlich wieder in geordneter Parlamentsberatung Beachtung finden. Das Recht, sich friedlich zu versammeln und eine Meinung kundzutun, ist auch und gerade in Krisenzeiten von hoher Bedeutung. Als Junge Liberale schmerzt es uns jedoch, wenn Extremisten beider Seiten die Stadt unwidersprochen vereinnahmen. Dies hat mehr als nur Symbolcharakter!“
Aus diesem Grunde haben die JuLis am Samstag von 13-15 Uhr nahe der Querdenker-Demo in der Grammaischen Straße ihren Gegenprotest klar gemacht.
„Wir wissen um die Verantwortung, die wir als Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt mit vergleichsweise geringen Corona-Infektionszahlen haben. Nichtsdestotrotz hielten wir es für unsere demokratische Pflicht, den Protesten mit Maske, Abstand und lauten, jungliberalen Stimmen zu begegnen. Wir wollen deutlich machen: Freiheit und Verantwortung gehören zusammen“, so Schulze abschließend.