Kein Shadow Profiling

Im Zuge der Datenauskunft durch die DSGVO haben einige Nutzer zwar Daten zu ihrer Person bekommen, die jedoch nicht aus ihrem Profil stammten. Die Praxis das Daten von Dritten ohne deren Zustimmung verarbeitet werden ist zu beenden. Dies geschieht etwa wenn man Facebook erlaubt in mit seinem Telefon nach Kontakten zu suchen, dabei werden alle Einträge auf den FB Servern hinterlegt und mit dem eigenen Profil verknüpft. Es gehört aber zum guten Ton die betroffene Person zu Fragen ob man deren Nummer an dritte weitergeben darf. Diese Praxis sollte in den Strafenkatalog der DSGVO mit aufgenommen werden.

Beschlossen auf dem Kreiskongress am 22.08.2020

Im Folgenden der Antragstext im Wortlaut:

Antragsteller: Max Winkler

Antragstext:

Daten zur eigenen Person fallen unter das Persönlichkeitsrecht. Derzeit werden diese jedoch von Onlinediensten ohne deren Einverständnis verarbeitet (Facebook sucht anhand des Telefonbuchs nach Freunden). Dabei werden diese Daten oftmals gespeichert und sogenannte „Shadow-Profiles“ erstellt mit denen das Profil welches diese Daten zur Verfügung stellt verbunden und angereichert wird. Die DSGVO muss ermöglichen diese Daten abzufragen und darauf hin Klage einzureichen.

Eine Verarbeitung und Speicherung persönlicher Daten durch Dritte erfordert immer das Einverständnis der betreffenden Person(en). Bei Verletzung dieser Rechte fällt Schadensersatz in Höhe des 10-Fachen Marktwerts einer Feinunze Gold an.