„Geschlechterkampf“ in der CDU

LEIPZIG – Die JuLis Leipzig sind alamiert von den Ereignissen rund um die Kandidatenaufstellung für die Landtagswahl der Leipziger CDU. Die jüngst getätigte Aussage, dass „nicht die Männer sondern die Quoten-Tussis“ den Frauen im Weg stünden, schlägt dem Fass den Boden aus. Die JuLis Leipzig verurteilen derlei Auffassungen aufs Schärfste und stellen ein organisches Konzept der Frauenförderung dagegen. So erläutert Judith Münch, JuLis Mitglied und Direktkandidatin zur Landtagswahl im Wahlkreis 30:
„Frauen und andere Personengruppen sind in der Politik stark unterrepräsentiert, was sehr bedauerlich ist, da Politik den Anspruch haben sollte die breite Vielfalt an Menschen und Lebensrealitäten abzubilden und zu vertreten. Der Wandel dahin wird kaum von selbst geschehen, da alteingesessene Strukturen sich nur langsam verändern. In der FDP ermutigen wir deshalb Frauen ganz gezielt Politik mit zu gestalten und auf Ämter und für Posten zu kandidieren. Wir Frauen, die schon dabei sind, möchten dabei Vorbild sein, aber der Prozess wird auch von allen anderen in der Partei begleitet und unterstützt – Vielfalt anzustreben ist kein reines Frauenthema.“
Immer am ersten Mittwoch im Monat treffen sich die JuLis ab 20 Uhr im Beyerhaus zum kommunalpolitischen RPJ-Stammtisch. Zentrales Thema des nächsten Stammtisches wird Nahverkehrsplanung sein.
Die JuLis Leipzig sind eine politische Jugendorganisation, die liberale Politik mitgestaltet. Ihre gut 80 Mitglieder setzen sich in der FDP und vielen anderen gesellschaftlichen Strukturen für freiheitliche Lösungsansätze aktueller und drängender Probleme ein.